10 Tipps für die Buchung von einem Mietwagen in der Türkei 0 198

1. Versicherung ist das A & O
Wenn Sie vorhaben in die Türkei zu reisen und dort sich ein Auto zu mieten, ist dir höchste Priorität sich um eine ausreichende Versicherung zu kümmern. Der Verkehr in der Türker ist gewöhnungsbedürftig. Es scheint des Öfteren so, als gäbe es keinerlei Verkehrsregeln. Je nachdem wo Sie in der Türkei Urlaub machen, ist es mal schlimmer mal etwas besser – jedoch nie gleichzustellen mit dem gewohnten Strassenverkehr in Deutschland. Mit dem Fahrstil der Einwohner ist nicht zu spaßen, vor allem sobald es dunkel wird. Damit Sie nicht zu Unkosten kommen, ist ein empfehlenswert, sich voll und ganz abzusichern und lieber am Anfang ein wenig mehr zu bezahlen, als am Ende zu viel. Aus diesem Grund ist eine Vollkasko-Versicherung zwingend erforderlich.

2. Das Auto vor der Fahrt fotografieren!
Damit es nach der Mietzeit nicht zu Unstimmigkeiten kommt, ist es empfehlenswert, dass Sie das gemietete Auto von allen Seiten und vor allem auch von Innen fotografieren. Die Vermieter können durchaus pingelig sein.

3. Vergleichen Sie die Angebote
Das Internet ist voller Angebote, weshalb es gar nicht so einfach ist, das richtige zu finden. Hierbei helfen die bekannten Mietwagen Vergleichsportale. Sie bieten den Service, durch bestimmte Filter das auf Sie perfekt zugeschnittene Angebot ausfindig zu machen. Optional können Sie auch direkt in der Türkei bei einem lokalen Autovermieter einen Mietwagen organisieren. Jedoch empfiehlt sich hier vielleicht einmal mehr hinzuschauen. Die meisten Urlauber buchen bei Autovermietern, die auch in Deutschland vetreten sind. Meist sind die lokalen Vermieter günstiger, jedoch sind die Mietwagen deutlich ungepflegter oder auch teilweise deutlich älter.

4. Beachten Sie das Preis Leistungs Verhältnis
Wenn Sie während des Surfens auf ein billiges Angebot stoßen, freuen Sie sich nicht zu früh. Bei manchen Angeboten, ist nicht von vornherein eine Versicherung mit inbegriffen oder es kommen noch zusätzliche Kosten hinzu. Lesen Sie immer alles von der Anzeige!

5. Informieren Sie sich über alle Gebühren
In der Türkei kann es bei dem Mieten von Autos zu verschiedensten Gebühren. Zum Beispiel die Einweggebühr, die anfällt, wenn Sie das Auto an einem Ort buchen, aber an einem anderen Ort zurückgeben. Auch Kindersitze oder Navis kosten meist deutlich mehr, als in Deutschland gewohnt.

6. Beachten Sie die Tankvorgaben
Sofern Sie ein vollgetanktes Auto mieten, ist es wichtig darauf zu achten, dass Sie auch ein vollgetanktes Auto wieder zurückgeben. Natürlich gibt es auch andere Regelungen, wie beispielsweise die leer/leer Regelung. Dieses müssen Sie genauestens mit dem Vermieter abklären. Lokale Anbieter übergeben Ihre Fahrzeuge meist Leer und spekulieren darauf, dass der Kunde bei der Rückgabe des Fahrzeugs, deutlich mehr Tank vorweist als bei der Übergabe.

7. Finger weg von Zusatzversicherungen
Eine ausreichende Versicherung ist das A & O. Viele Vermieter wollen einem noch weitere Zusatzversicherungen anbieten, die aber meist unsinnig sind.

8. Beachten Sie die Art der Bezahlung
Seit dem 01.07.2017 muss die Buchung über ein Konto verlaufen. Die Zahlung geschieht demnach per Kreditkarte, Überweisund oder Barzahlung. Je nach dem was der Vermieter wünscht. Verlangen Sie bei einer Barzahlung immer ein Beleg dazu.

9. Buchen Sie online
Wenn Sie gut mit dem Internet umgehen können, empfiehlt sich die Buchung über Online Portale, da Sie dort die entsprechenden Vergleiche finden.



10. Achten Sie auf die Stundenanzahl
Bei manchen Vermietern wird ein Tag oft als 24 Stunden angesehen. Dies kann zu erhöhten Kosten kommen, wenn Sie beispielsweise das Auto um 10 Uhr buchen.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Was muss ich als Autofahrer in der Türkei beachten? 0 181

Wenn Sie in der Türkei sich unabhängig bewegen möchten, dann ist dafür ein eigenes Auto die beste Wahl. Sie können nun jedes Ziel schnell erreichen und sind nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder Taxen angewiesen. Auf diese Weise sparen Sie viel Geld. Zusätzlich nutzen Sie die Zeit optimal aus und sind beispielsweise pünktlicher, wenn Sie einen Geschäftstermin einhalten müssen. Da das Straßennetz im Land gut ausgebaut ist, erreichen Sie auch die abgelegensten Orte innerhalb kürzester Zeit. Außerdem setzt sich die Regierung für den Ausbau der Autobahnen ein. Da in der Türkei insgesamt weniger Autos angemeldet sind, kommt es bei den Fahrten zu weniger Staus und das Stressniveau liegt niedriger. Trotzdem müssen Sie wissen, welche landesspezifischen Regeln gelten, damit es zu keinen Schwierigkeiten mit den Behörden oder der Polizei kommt.

Allgemeine Voraussetzungen

Damit Sie in der Türkei ein geliehenes Fahrzeug lenken dürfen, müssen Sie mindestens 21 Jahre alt sein. Zusätzlich müssen Sie nachweisen, dass Sie seit mindestens 12 Monaten in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind. Ferner gilt eine allgemeine Gurtpflicht. Halten Sie sich an diese nicht, drohen empfindliche Strafen. Kinder bis zu einem Gewicht von 36 kg dürfen Sie nur in einem geeigneten Kindersitz befördern. Wie in den meisten Ländern gilt auch hier Rechtsverkehr.

Geschwindigkeitsregelungen

Diese sind leicht überschaubar, da es allgemein nur drei Regelungen gibt. Bewegen Sie sich innerhalb einer Ortschaft fort, so dürfen Sie eine Geschwindigkeit von 50 km/h nicht überschreiten. Für den überregionalen Verkehr auf Landstraßen gilt ein Tempolimit, das bei 90 km/h liegt. Auch auf den Autobahnen ist eine Maximalgeschwindigkeit vorgeschrieben. Hier dürfen Sie nicht mehr als 110 km/h fahren.

Beachtenswertes

Auch wenn die Türkei ein modernes Land ist, unterscheiden sich die Regionen sehr. In den großen Ballungszentren herrscht auf den Straßen reger Betrieb, weshalb Sie hier besonders vorsichtig agieren müssen. Viele einheimische Verkehrsteilnehmer missachten bestimmte Regelungen, weshalb die Unfallgefahr hier höher ist. Auch ländliche Regionen bieten Tücke, die oftmals zu Unfällen führen. In diesen Gebieten herrscht eine rege Landwirtschaft, weshalb viele Traktoren und andere Maschinen ihnen auf den Straßen begegnen. Zusätzlich sind Tiere eine weitere Gefahr.

In Istanbul sind zusätzlich die beiden Brücken über den Bosporus kostenpflichtig. Eine von der Entfernung abhängige Maut entfällt ebenfalls auf sechs Autobahnen.

Das Parken in der Türkei

Die meisten angebotenen Parkplätze sind für Sie kostenlos. Doch die Behörden achten darauf, dass Sie nur gekennzeichnete Flächen für das Abstellen nutzen. Halten Sie sich nicht an diese Regelung, so drohen empfindliche Bußgelder. Zusätzlich verfügen die Großstädte über viele gekennzeichnete Parkmöglichkeiten und jedoch oftmals kostenpflichtige Parkhäuser, in denen das Fahrzeug sicher aufbewahrt ist. Diese befinden sich in den meisten Fällen in der Nähe des Stadtzentrums, weshalb Fußwege kurz ausfallen.

Das Tanken

Hier müssen Sie beachten, dass das Netz an Tankstellen nicht so gut ausgebaut ist, wie in anderen europäischen Ländern. Daher achten Sie immer darauf, dass genügend Sprit im Tank ist. Allgemein können Sie zwischen 06:00 Uhr und 22:00 Uhr tanken. An Autobahnen gibt es Zapfstellen, die 24 Stunden geöffnet haben. Zusätzlich sind die Preise für einen Liter Benzin günstiger als zum Beispiel in Deutschland.

Die besten Attraktionen in Istanbul 0 248

Die Türkei wird nach der kurzen Pause wieder deutlich interessanter, da sich die Lage dort wieder etwas beruhigt hat. Immer mehr Bürger aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich wagen wieder einmal den Schritt und reisen in den nächsten Ferien im Sommer nach Istanbul, um diese attraktive und zugleich faszinierende Orient Stadt zu genießen. Im Folgenden werde ich Ihnen deshalb die besondersten Attraktionen von der größten Stadt der Türkei, Istanbul, vorstellen und am Ende ein Fazit ziehen, ob es lohnenswert ist, einmal einen Ausflug in die Türkei zu unternehmen.

Die Top 5 Sehenswürdigkeiten in Istanbul

Süleymaniye-Moschee

Süleymaniye Moschee

Auf dem fünften Platz der besten Monumente liegt die Süleymaniye-Moschee. Sie ist eine der größten Moscheen in der Großstadt und wurde in der Zeit zwischen 1550 und 1557 erbaut, was eine sehr kurze Bauzeit für solch ein großes Gebäude ist. Der Architekt des Kunstwerkes ist Mimar Sinan, der eine Art Stadt für die Moschee und rund um die Moschee entworfen hat, das ganze Grundstück beherbergt insgesamt einen riesigen Garten, einen Friedhof, sowie einen Hof mit Säulengängen und noch vieles mehr.

Das historische Viertel


Das historische Viertel ist ein weiterer Anziehungspunkt in der Großstadt, da es nicht nur die oben genannte Moschee, sondern auch die Hagia Sophia, die auch eine Moschee ist, der Topkapi Palast und die Galata Brücke vorfinden werden. Der Ort ist eines der bewundernswertesten Sehenswürdigkeiten des gesamten Orients und wurde deshalb auch 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Einen essenziellen Nachteil hat dieses Gebiet allerdings auch und das ist die Zeit. Sie werden sich vermutlich fragen, was ich Ihnen damit sagen möchte und ich werde es Ihnen kurz erklären. Um alle Attraktionen in diesem Stadtteil zu entdecken und alle Moscheen anzugucken, benötigen Sie enorm viel Zeit, einige Ratgeber meinen sogar, dass Sie möglicherweise bis zu drei Tage opfern müssen.

Besuch eines Fußballspiels

Galatasaray vs. Fenerbahce

Der Besuch eines Fußballspiels in Istanbul ist für Mann und Frau gleichermaßen interessant, besonders wenn es zu einem Stadtrivalen Duell kommt. Zum Einen können Sie gespannt auf einen sehr guten Kick sein, zum Anderen ist die Stimmung der türkischen Fans einzigartig. Allerdings gibt es auch hier einen kleinen Nachteil, denn die Spiele sind nicht immer ganz billig und so kann es sein, dass Sie auch mal 50€ pro Karte zahlen.

Bosporus

Bosporus

Eine weitere Attraktion ist die Schifffahrt auf dem Bosporus entlang der Sehenswürdigkeiten in Istanbul. Auf dem Schiff erwartet Sie ein Blick auf das Wasser und zur Abwechslung auch mal eine kalte Brise, die es in der Stadt sonst nicht gibt.

Sultanahmet Viertel

Sultan Ahmet

Der wohl größte Menschenmagnet ist das Sultanahmet Viertel und auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier können Sie beispielsweise die Blaue Moschee besuchen, die gleichzeitig auch noch Istanbuls Hauptmoschee ist und ein Hauptwerk der osmanischen Architektur ist. Sie kann über 10000 Besucher fassen und wurde schon im 17. Jahrhundert von Mehmet Ağa erbaut.

Durch die zahlreichen Anziehungspunkte und Sehenswürdigkeiten ist Istanbul für die meisten Reisenden immer eine Reise wert, da eine neue Kultur und zugleich ein neuer Baustil auf Sie wartet.