Top 7: Das sind die größten Städte der Türkei 1 30

Istanbul kennen die meisten Deutschen, Ankara als Hauptstadt vielleicht noch – und dann kommen vielfach die typischen Touristenorte wie Alanya, Lara oder teilweise auch Antalya. Allerdings hat die Türkei eine ganze Reihe an Großstädten zu bieten. Und damit auch viel Kultur, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und vieles mehr.

Die sieben größten türkischen Städte werden hier vorgestellt.

Platz 1: Istanbul

Mit ungefähr 15 Millionen Einwohnern ist Istanbul – früher Konstaninopel – die größte Stadt in der Türkei und Heimat für die meisten Menschen. Zu den 15 Millionen Einwohnern kommen jedes Jahr um die 12 Millionen Touristen. Langweilig wird es in der Stadt am Marmarameer somit nicht.

Besondere Sehenswürdigkeiten sind die Hagia Sophia, das Museum der Unschuld oder auch der Taksim-Platz.

Platz 2: Ankara

Zweitgrößte Stadt der Türkei ist Ankara mit knapp 5,3 Millionen Einwohnern. Obwohl vielfach angenommen wird, Istanbul sei die Hauptstadt der Türkei, ist dies in Wirklichkeit Ankara.

In Ankara kann die bekannte Zitadelle besucht werden, ebenso lohnt sich aber auch ein Besuch im Stadtteil Ulus, wo es die Caracalla-Thermen zu sehen gibt. Diese sind ein Relikt der alten Römer und bis heute gut erhalten.

Platz 3: Izmir

Izmir war früher unter dem lateinischen Namen Smyrna bekannt und ist heute Zuhause für rund 4,1 Millionen Menschen. Damit ist Izmir die drittgrößte Stadt der Türkei. Schon um 6.000 vor Christus wurde die Region besiedelt. Heute findet man in Izmir den zweitgrößten Hafen in der Türkei.

In der Region Izmir findet man zwei der bekannten Sieben Kirchen der Apokalypse aus der Bibel. Außerdem ist hier auch das Haus der Mutter Maria zu finden. Izmir ist somit durchaus einen Besuch wert.

Platz 4: Bursa

Auf dem vierten Platz der größten Städte in der Türkei findet man Bursa. Hier wohnen rund 2,9 Millionen Menschen. Das Grabmal von Sultan Mehmed I. befindet sich in Bursa. Zudem können Besucher hier auch die Grabmale der osmanischen Sultane Osman I. sowie Orhan I.

Der Seidenbasar der Stadt ist zudem weit bekannt und ein beliebter Anlaufpunkt.

Platz 5: Adana

Adana ist das Zuhause von rund 1,8 Millionen Menschen und somit die fünftgrößte Stadt der Türkei. In der Tiefebene Çukurova ist Adana die größte Stadt.

Mit der Çukurova-Universität ist in Adana eine der größten Universitäten des Landes angesiedelt. Mehr als 45.000 Studenten lernen hier.

Zu den Highlights zählt die Steinbrücke über den Fluss Seyhan, die unter dem römischen Kaiser Hadrian errichtet wurde. Auch die Ulu-Moschee ist einen Besuch wert, ebenso auch das Archäologische Museum Adana.

Platz 6: Gaziantep

In Gaziantep leben rund 1,8 Millionen Menschen. Die Stadt ist damit fast so groß wie Adana. Hier leben nicht nur Türken und Kurden, auch Araber sind hier heimisch.

Einen Besuch wert ist in Gaziantep das Zeugma-Mosaik-Museum, das wohl das größte Mosaikmuseum weltweit ist. Außerdem ist auch die Große Synagoge der Stadt ein bekanntes Monument. Es wurde 2012 restauriert. Die Juden der Stadt haben Gaziantep jedoch schon in den 1970er Jahren verlassen.

Platz 7: Konya

In Konya leben aktuell knapp 1,1 Millionen Menschen. Zur Stadt gehört auch die gleichnamige Provinz Konya. Dabei handelt es sich um die flächenmäßig größte Provinz des Landes.

Konya hat für Besucher ebenfalls einiges zu bieten. Die Hacı-Veyiszade-Moschee gehört unter anderem zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ebenso bietet sich auch ein Besuch im Atatürk-Museum oder im Karatay-Museum an.

Und auch Studenten fühlen sich in Konya wohl. Die ansässige Selçuk Üniversitesi ist Lernort für mehr als 85.000 Studenten und damit die zahlenmäßig größte Universität in der Türkei.

Previous ArticleNext Article

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Wie relevant sind die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes für die Türkei? 0 75

Türkei Reisehinweise

Für Reisen in die Türkei gibt es seitens des Auswärtigen Amtes in Deutschland Reisehinweise und auch Sicherheitshinweise. Zur Zeit gelten diese vor allem für Journalisten, die in einigen Fällen keine Akkreditierung bekommen. Aber auch Touristen, die sich abfällig über den türkischen Präsidenten und seine Regierung oder positiv über die Opposition äußern, geraten eventuell in den Fokus der türkischen Behörden.

Gewarnt wird dabei vor allem davor, in sozialen Netzwerken wie Facebook entsprechende Postings zu veröffentlichen, die als Beleidigung gegenüber des Präsidenten aufgefasst werden könnten. In diesem Zusammenhang setze die türkische Justiz einem Tagesschau-Bericht aus dem Oktober 2018 zufolge auf eine „rigorose Strafverfolgung“.

Regierungskritische Meinungsäußerungen sollten vermieden werden

Betroffen sind hiervon vor allem Deutsche, die enge Verbindungen in die Türkei haben oder auch eine doppelte Staatsbürgerschaft haben. Inhalte, die in Deutschland der Meinungsfreiheit unterliegen, könnten in der Türkei dabei auch zu einem Strafverfahren führen, informiert das Auswärtige Amt auf seiner Webseite.

Dabei ist unter Umständen auch davon auszugehen, dass Inhalte an die türkischen Behörden weitergegeben werden, die nicht öffentlich gepostet werden. In Frage kommen hierfür zum Beispiel anonyme Denunzianten.

Im besten Fall verzichtet man als im Vorfeld einer Türkei-Reise darauf, sich in den sozialen Netzwerken überhaupt über die Türkei oder ihre Regierung zu äußern. Insbesondere kritische Äußerungen sollten dabei aber in jedem Fall vermieden werden. Wird auch nur die Nähe zu einer regierungskritischen Organisation vermutet – zum Beispiel zur als terroristisch eingestuften Gülen-Bewegung – kann das schwerwiegende Folgen und Konsequenzen nach sich ziehen.

Im schlimmste Falle drohen langjährige Haftstrafen.

Droht deutschen Touristen eine Einreiseverweigerung?

In einigen Fällen wird zusätzlich auch von Einreiseverweigerungen berichtet, sodass deutsche Staatsbürger nicht in die Türkei einreisen dürfen. Gründe hierfür teilt die Türkei generell nicht mit, wie das Auswärtige Amt ausführt. Vermutlich bezieht sich aber auch dieses Vorgehen darauf, dass Informationen anonym weitergegeben wurden.

An der türkischen Grenze wurden zuletzt insbesondere deutsche Staatsbürger mit kurdischem oder alevitischem Familienhintergrund zurückgewiesen.

Reisehinweise für die Türkei ändern sich immer wieder

Nachdem in der Türkei eine Zeit lang auch der Ausnahmezustand herrschte, wurden die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zuletzt immer wieder angepasst. Im Sommer 2018 wurden sie wieder entschärft.

Welches Risiko ist nun generell zu erwarten?

Tendenziell gilt die Annahme, dass Touristen seitens der türkischen Behörden wenig zu befürchten haben. Dies gilt, insofern man sich gegenüber den türkischen Obrigkeiten loyal verhält und sich am besten gar nicht über den Präsidenten oder die politischen Ereignisse die Türkei betreffend äußert.

Wer als Pauschalurlauber in die Türkei reist, ein Vier-Sterne-Hotel mit All Inclusive bewohnt und sich eine Woche lang die Sonne ins Gesicht scheinen lässt, muss kaum mit Repressalien rechnen.

Politisch Aktive sollten hier bereits vorsichtiger sein. In jedem Fall ist vor einer Reise in die Türkei aber ein Blick auf die Webseite des Auswärtigen Amtes anzuraten: Hier sind immer alle aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei zu finden.

Wandern in der Türkei – Wanderurlaub 0 70

Wanderung

Fernab des Pauschal-Tourismus und Familienreisen, eignet sich die Türkei auch hervorragend für einen Wanderurlaub. Zahlreiche Wanderrouten gibt es in der Türkei und viele davon lassen das Land aus ganz anderen Blickwinkeln erscheinen.

Einige der Wanderrouten der Türkei werden hier vorgestellt – und machen auf diese Weise vielleicht Lust, bei der nächsten Reise in die Türkei einmal die Wanderschuhe einzupacken.

Yediburunla Wanderung – Rundtour

Dieser Rundtrip verläuft auf dem bekannten Lykischen Weg (türkisch: Lykia Yolu). Es handelt sich dabei um einen gut markierten Abschnitt, der zwischen den Dörfern Gey und Bel zu finden ist. Er führt entlang der Yediburunla-Halbinsel und der Küste. Hier zieren Olivenhaine den Weg, es gibt Ziegenherden und kleine Wäldchen. Immer wieder gibt es dazu einen traumhaften Blick auf das Meer und die umliegende Natur.

Zurück geht es dann – weniger traumhaft – entlang einer kaum befahrenen Straße zwischen den beiden Ortschaften. Und selbst wenn der Wanderweg nun nicht mehr so herrlich erscheint, sind es die Ausblicke nach wie vor.

Die Limanağzı-Bucht von Kas aus entdecken

Die Limanagzi-Bucht ist entweder nur per Boot oder aber zu Fuß zu erreichen. Diese Wanderung führt bis in die Bucht, in der es Restaurants und auch Möglichkeiten zur Übernachtung gibt. Ein Shuttle-Boot führt auf Wunsch zurück nach Kas.

Der Wanderweg ist während der ganzen Strecke gut markiert und folgt ebenfalls dem Lykischen Weg – zumindest zu großen Teilen.

Das Uzengi Tal kennenlernen

Diese Wanderung beginnt im Ort Bahceli und führt bis nach Ayvali. Dort geht es weiter in das Uzengi Tal. An einem Bachlauf vorbei findet man Höhlenwohnungen sowie fluvial geformte Wände.

Die steilen Wände beherbergen Taubenkolinien und werden – wie auch die Höhlen – bis heute wirtschaftlich genutzt. In den Höhlen lassen sich aufgrund der konstanten Temperatur von rund 10 Grad vor allem Lebensmittel gut lagern.

Dabei führt die Wanderung auch durch den Ort Mustafapasha. Hier waren bis in die 1920er Jahre griechisch-orthodoxe Familien angesiedelt. Dadurch ist auch der Häuserstil der Ortschaft bis heute geprägt.

Die Türkei bietet darüber hinaus noch eine Vielzahl anderer Wanderwege und Routen für Anfänger und Fortgeschrittene. An der Küste und im Innenland sind diese zu finden.