Raki, Cay und mehr: türkische Nationalgetränke 0 1235

Die Türkei bietet nicht nur kulturell eine ganze Menge, auch die türkische Küche ist bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Dabei sind es nicht nur die vielen leckeren Speisen, die man oft auch in Deutschland kennt, sondern auch einige Getränke.

Heiß und kalt, mit oder ohne Alkohol. Davon gibt es einige – hier gibt es eine Übersicht.

Anisschnaps aus der Türkei: Raki

Der Raki ist eines der Nationalgetränke in der Türkei. Es handelt sich dabei um einen Anisschnaps, der meist mit Wasser gemischt wird. Dadurch erhält er seine milchige Farbe. Diese führt dazu, dass Raki umgangssprachlich auch als Löwenmilch bekannt ist.

Touristen trinken Raki als klassischen Schnaps, Einheimische genießen den Anisschnaps vor allem zu einer Mezze-Platte, die es in vielen Fischrestaurants gibt.

Das türkische Getränk schlechthin: Cay

Cay ist der bekannte und vielerorts geschätzte türkische Schwarztee. Dieser hat seinen Ursprung in der türkischen Schwarzmeerregion und stammt aus der Provinz Rize. Hier wird er seit mehr als 100 Jahren angebaut.

Der Cay wird in der Türkei beinahe überall getrunken, auf Basaren, in Cafés oder in eigenen Teegärten. Er wird zwischendurch getrunken und ist somit beinahe allgegenwärtig. Auch bei Touristen ist der türkische Tee sehr beliebt und wird daher auch in vielen Hotels angeboten. Zubereitet wird Cay typischerweise im Caydanlik, der dem russischen Samowar sehr ähnlich ist.

Keine Milch, aber beliebt: Ayran

Ayran besteht aus Jogurt, Salz und Wasser und hat in der türkischen Kultur die längste Geschichte.

Ayran gilt innerhalb der Türkei als sehr gesund und wird bevorzugt zu den türkischen Fleischgerichten wie Köfte oder Adana Kebab getrunken.

Vor allem in Europa gibt es Ayran inzwischen auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Pfirsich.

Auch in der Türkei geschätzt: Wein

Sarap ist der typische türkische Wein, der seine Geschichte bereits seit tausenden Jahren erzählen kann. Funde türkischer Weinreben sind mehr als 5.000 Jahre alt.

Kein Wunder also, dass der Wein in der Türkei ebenso zum Leben dazugehört. Wer zu Besuch ist, sollte einmal einen echten türkischen Wein kosten – das lohnt sich!

Zimt und Orchideenpulver: Salep

Aus Zimt, Orchideenpulver und Milch wird Salep zubereitet. Seinen Ursprung hat das Heißgetränk in der osmanischen Küche der Paläste. Wer keinen Mokka, Tee oder Kakao trinken möchte, kann an kalten Tagen perfekt zum Salep greifen und sich damit wohlschmeckend aufwärmen.

Serviert wird das Getränk vielerorts auch in Cafés, man kann ihn aber auch selber zubereiten.

Türkisches Bier ohne viel Alkohol: Boza

Aus Hirse wird das türkische Bier Boza gebraut, das lediglich ein Prozent Alkohol enthält. Es schmeckt süßlich und prickelnd und war in ähnlicher Form bereits in der Antike bekannt.

Es ist davon auszugehen, dass Boza seinen Weg durch Nomaden in die Türkei fand.

Der unbekannte Klassiker: Kirschsaft

Viele Menschen wissen nicht, dass Kirschen ursprünglich aus der Türkei kommen. Daher ist es oft auch verwunderlich, dass der Saft der Kirsche in der Türkei so beliebt ist.

Insbesondere in den türkischen Supermärkten findet man eine Vielzahl an Getränken, die aus Kirschsaft bestehen. Sie sind sehr beliebt und schmecken vielfach sehr fruchtig.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.