In der Türkei mit Euro bezahlen – so einfach geht‘s 0 741

Türkische Lira

In der Türkei wird mit Lira bezahlt. So weit, so richtig. Doch vor allem in den Touristengebieten des Landes kann man oftmals auch mit dem europäischen Euro bezahlen, obwohl dieser kein offizielles Zahlungsmittel ist. Mehr noch: einige Händler akzeptieren von Ausländern keine Lira, sondern nehmen ausschließlich Euro an.

Dennoch sollte man immer auch einen Teil der Urlaubskasse in Türkische Lira wechseln und türkisches Bargeld dabei haben. Sinnvoll ist es dabei, das Geld erst vor Ort einzutauschen und hierdurch von einem besseren Wechselkurs zu profitieren. Zwar kann man auch in Deutschland Geld wechseln, der Kurs ist aber in den meisten Fällen schlechter.

Zwar gibt es auch Urlauber, die während ihrer ganzen Reise ohne eine Lira auskommen, zu empfehlen ist das aber nicht in jedem Fall.

Viele Waren sind auch in Euro ausgezeichnet

Generell sind in den touristischen Hochburgen viele Preise inzwischen auch in Euro ausgezeichnet. Für Urlauber aus Europa hat das den Vorteil, dass das Umrechnen wegfällt und man die Preise sehr gut vergleichen kann.

Hilfreich kann es dabei auch sein, kleine Scheine wie 5-Euro und 10-Euro-Scheine dabeizuhaben. Damit kann man den Händlern dann die Euromünzen wechseln, die sie in vielen Fällen schlechter tauschen können. Wer dies anbietet, bekommt oftmals auch noch einen zusätzlichen Rabatt auf den ausgehandelten Preis.

Ab und an können die Preise in Lira aber noch einmal besser sein. Hier wird möglicherweise darauf spekuliert, dass man als Tourist die Wechselkurse nicht im Blick hat und in Euro entsprechend auch mehr bezahlen wird.

In Restaurants sollte mit Türkischer Lira bezahlt werden

Während man Kleidung und Co. oft in Euro bezahlen kann, sollte vor allem in Restaurants eher auf die heimische Währung gesetzt werden. Hier sind die Preise in Lira oftmals günstiger. Gleiches gilt auch, wenn man Snacks oder ähnliches kauft – oder beim Kauf bei Strandhändlern. Hier ist man mit der Lira meistens besser dran.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.